A moment of honesty from Everydaymisogyny.com

Ich starte neu mit diesen Gedanken über ein erschreckendes Phänomen.

Hypotaxis

TRIGGER WARNING: LONG POST, MIXED METAPHORS

Everydaymisogyny.com is a site I try to avoid/ignore/forget about because its very existence serves to remind me what a pathetic, embarrassing, whiny, narcissistic, useless cock-centric waste of time and thought liberal “feminism” is. In fact, the very bowels of liberal feminism are represented by Everydaymisogyny.com and, frankly, it’s fucking depressing – not just because it’s stupid and worthless, but because it demonstrates how completely lost young women are, how completely void of a political analysis they are, how deeply brainwashed they are by the men at the helm of the gender cult.

Let’s just be honest: feminism is dead. What the dominant culture calls feminism is a zombified version of the actual thing – a word that’s been made palatable for men, that’s been glittered over, the brains sucked out, and sold back to young women in the form of empowerment through fucking for…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.474 weitere Wörter

Keine Norm

Heute habe ich mein Kind beim Diabolo spielen beobachtet. Wie konzentriert sie ist. Wie geschickt sie die Hände bewegt. Wenn etwas nicht klappt übt sie weiter, aufgeben gilt nicht. Sie hört aufmerksam zu wenn ihr der Nachbarsjunge etwas erklärt.

Sie soll ADHS haben. Weil Zahlen ihr nichts sagen. Weil sie auf verstörende Ereignisse in ihrem Leben mit Wut und Ablehnung reagiert. Weil ein toter Vogel auf ihrem Weg sie den ganzen Tag beschäftigen kann. Sie denkt dann über den Tod nach und über mögliche Gründe für ihn.

Ich denke, sie passt einfach nicht in die Norm. Und weil die Menschen mit den geregelten Leben und den Versicherungen für alles das nicht verstehen, brauchen sie einen Begriff dafür. Eine Diagnose. Etwas, worauf man mit dem Finger zeigen kann.

Sicher braucht sie Hilfe bei ihrer Dyskalkulie. Die bekommt sie aber nicht, denn sie hat Freunde und ist meistens glücklich. Also kein seelisches Wrack. Das muss ein Kind aber sein, bevor der Staat die Kosten für eine Therapie einer Teilleistungsstörung übernimmt.

Wir haben Freunde, die auf Grund ihres Fachwissens helfen wo sie können. Ich kratze meine bescheidenen Kenntnisse zusammen und ihr Lehrer gibt sich alle Mühe. Vielleicht schaffen wir es. Vielleicht hat der Widerspruch Erfolg und sie bekommt doch noch die Therapie. Vielleicht scheitert aber auch ihre Schullaufbahn, weil sie wieder nicht in die Norm passt. 

Ist das fair? Sollten nicht alle Kinder die besten Chancen haben, egal wie reich oder arm ihre Eltern sind? Anstatt Vergleichstests und Lernstandsermittlungen, sollte nicht jedes Kind die Förderung erhalten die es braucht?

Bild

Frau Holle

20140507_175925 20140507_175907 20140507_180125

Ihr heiliger Strauch wächst wirklich ÜBERALL. Egal wie widrig die Umstände sind, die Hollermutter schafft es zu wachsen, blühen und fruchten. Ist das nicht ein großartiges Vorbild für uns? Und wenn man ihr genug Zeit und Raum gibt, dann schafft sie es zu so einem imposanten Baum:

20140618_144519

Jetzt aber!

Den Blog gibt es schon etwas länger, ich fand nur nie Zeit mal etwas hineinzuschreiben. Das ändert sich jetzt. Hier werde ich meine „Rants“ veröffentlichen, die Gedanken über Dinge, die mich wütend machen, genauso wie über die wunderbaren Zufälle, die mir begegnen.

Auf geht’s!